Die Historie

Wissenswertes zum Haus

Etwa 1477 wütete in Ebingen ein großer Stadtbrand, dem die Kapellkirche und die daneben stehenden Häuser zum Opfer fielen.

Um 1490 wurden die Kirche und vermutlich im gleichen Zeitraum die Alte Kanzlei neu aufgebaut.

Wenn auch das Geburtsjahr nicht nachzuweisen ist, fest steht, dass der Bauherr des gotischen Ständerhauses begütert gewesen sein muss, davon zeugt heute noch das solide eichene, alemannische Fachwerk. Jahrhundertelang diente das repr����sentative Gebäude als Kanzlei und Wohnung des jeweils amtierenden Ebinger Stadtschreibers. Von 1820�������– 1913 beherbergte es die Kanzlei des Stadtschultheißen. Unter der Leitung des Architekten Eugen Wissmann wurde das Gebäude von 1984 bis 1985 saniert und restauriert, die alte Bausubstanz freigelegt und von späteren Anbauten weitgehend befreit. Die Bauherrin Leni Mattes-Fischer hat so das denkmalgeschützte Haus im Stadtkern von Ebingen vor dem Verfall gerettet und damit ein Stück Stadtgeschichte erhalten.Die Architektenkammer Baden-Württemberg verlieh dem Architekten eine Auszeichnung für „Beispielhaftes Bauen“.

Eine 1874 in Lyon gegossene Glocke, wurde von der Stadt Albstadt gestiftet und�� ziert seit 1988 den neuen Dachfirst der „Alten Kanzlei“.

Nach mehrjähriger Nutzung als Weinstube sind 2010 die Räume im Erdgeschoss und der Weinkeller nochmals komplett renoviert und neu ausgestattet worden.

Mit neu gestaltetem Interieur wird p������nktlich zum Sommerbeginn 2015 die Wiedereröffnung der R������umlichkeiten gefeiert. Genussliebhaber, Weltenbummler und alle Neugierigen können sich  vom vielfältigen Angebot begeistern und verwöhnen lassen.  Dass frischer Wind alten Gemäuern neues Leben einfl��ßen kann, beweisen Christian Akl und Dominique Brandt in der Alten Kanzlei eindrucksvoll: In dem denkmalgeschützten Gebäude werden sich die Gäste nach einer kurzen Umbauzeit in einer einzigartigen Symbiose aus Historie und modernem Gastronomiekonzept widerfinden. Getreu dem Motto „Bewusst genie��en“ liegt für die beiden Betreiber das Hauptaugenmerk in der Erschaffung einer Genussoase für Jung und Alt. Der komplett überarbeitete und neu positionierte Barbereich fügt sich in den Fachwerkhausstil ein und schafft durch die indirekte Beleuchtung eine gemütliche Atmosphäre. Das besondere Highlight bildet die neue Zigarrenlounge im Gewölbekeller, die mit einer komfortablen Sitzlandschaft sowie original Costa Ricanischen Zigarren zum Verweilen einl��dt.